temesta 0 5

Stark wirksame Opioide: Morphin, Oxycodon, Hydromorphon, Buprenorphin & Fentanyl | Abhängigkeit USA

la description:
Mehr zu Oxycodon in meinem Blog https://bit.ly/Oxycodon_Blog\nMehr zu Hydromorphon unter https://bit.ly/Hydromorphon_Blog\nMehr zu Morphin unter https://bit.ly/Morphin_Blog\n\nDie Gefahren von stark wirksamen Opioiden sind oft zu wenig bekannt. Starke Opioide sind Morphin, Oxycodon, Hydromorphon, Buprenorphin \u0026 Fentanyl. \nOpioide werden typischerweise in den folgenden Bereichen verwendet:\n1. Anästhesiologie, also als Medikamente im Rahmen einer Narkose\n2. Intensiv- und Notfallmedizin, im Rahmen einer schnellen Schmerzreduktion\n3. Schmerztherapie, insbesondere bei chronischen (Gelenk-)Schmerzen, z.B. das Fentanyl-Pflaster \n4. bei sog. Tumorschmerzen bzw. Tumordurchbruchschmerzen\n5. in der Palliativmedizin\n\nOpioide sind somit sehr wichtige und weit verbreitete Medikamente. Sie gehören zum Standardrepertoire eines jeden Anästhesisten, Schmerztherapeuten und Palliativmediziners. \n\nDie 5 Medikamente unterscheiden sich je nach Wirkdauer, Dosierung und natürlich auch der Nebenwirkungen. Auch hat jedes Opioid seine Besonderheiten. \nAuf diese typischen Merkmale werde ich in diesem Video eingehen. Und natürlich auch explizit auf die Wirkungen bzw. Nebenwirkungen. Die typischen Wirkorte von Opioiden sind:\n1. Gehirn\n2. Rückenmark\n3. Blase\n4. Magen-Darm Trakt\nEntsprechend treten hier auch die Nebenwirkungen bzw nicht erwünschten Wirkungen auf.\n\nDarüber hinaus ist sehr wichtig zu betonen, dass eine langfristige Einnahmen von Opioiden, insbesondere von stark-wirksamen Opioiden sehr gefährlich sein kann. Es gibt 3 wesentliche Gefahren, auf die ich auch in diesem Video natürlich eingehe:\n1. Gewöhnungseffekt = Toleranz\n2. Physische Abhängigkeit\n3. Psychische Abhängigkeit\n\n▬ Über diesen Kanal ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬\n\nMit „Video-Visite Dr. Weigl“ haben Sie den aktuellen und medizinisch-wissenschaftlichen Kanal gefunden, der Themen rund um die Bereiche Medizin und Gesundheit verständlich aber basierend auf Fakten, Richtlinien und Studien beschreibt.\nAusgangspunkt bzw. Fokus ist dabei immer das Leitsymptom Schmerz. Schmerz bzw. Schmerzen sind wichtig und ohne können wir nicht leben. Gleichzeitig ist Schmerz aber auch ein Warnsignal, ein Symptom bei fast allen unseren Erkrankungen, das häufigste Symptom warum man zum Arzt geht und mit der häufigste Grund weshalb man als Patient beunruhigt ist und es einem nicht gut geht. \nInteressieren Sie sich für Ihre Gesundheit? Wollen Sie Ihre Krankheiten und die damit verbundenen Schmerzen besser verstehen? Wollen Sie wissen welche Therapiemöglichkeiten der Arzt empfiehlt? Dann sind Sie hier genau richtig! Ich biete Ihnen wöchentlich neue Beiträge und neue Tipps, um Krankheiten und Schmerz besser zu verstehen – Wissen für Ihre Gesundheit.\nJeden Mittwoch lade ich ein Video aus meiner Serie \ »Aufgeklärt \u0026 Dialog\ » hoch. Jeden Sonntag lade ich ein Video aus meiner Serie \ »Lexikon \u0026 Wissen\ » hoch. \n\n▬ Noch mehr Videos ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬\n\nTilidin \u0026 Tramadol – Wirkung und Nebenwirkungen: https://youtu.be/5jkh42NIiCM\nNovalgin – Warum es in den USA, GB, Japan etc. verboten ist: https://youtu.be/ZbSnUv2qKP4\nIbuprofen und Diclofenac – Wirkungen, Dosierung und Nebenwirkungen: https://youtu.be/nsK9UAPvfPw\nHilft Capsaicin besser bei Schmerzen als Opioide?: https://youtu.be/ZwssmC3ctR8\nAntidepressiva bei chronischen Schmerzen: https://youtu.be/DpVCYs3g4i4\n\n▬ Empfohlene Literatur ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬\n\nDepression und Schmerzen – Der Zusammenhang: https://www.goo.gl/GZ7Aqq\nOpioide und Opiate – Wirkung und Nebenwirkung: https://www.goo.gl/1P69qD\nMedikamente wie NSAR bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen: https://www.goo.gl/UL3XZL\nDie ganzheitliche und multimodale Schmerztherapie: https.//www.goo.gl/RydKCw\nMittel gegen Schmerzen – Die Rolle von Glückshormonen: https://www.goo.gl/WvrWrV\n\n▬ Quellenangaben ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬\n\nRossaint et al. 2012: Die Anästhesiologie\nAktories und Förstermann, 2009: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie\n\n\n▬ Social Media ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬\n\n►Facebook: https://bit.ly/facebook_DrWeigl\n►Webseite: https://www.doktorweigl.de\n►Twitter: https://bit.ly/Twitter_DrWeigl\n►Instagram: https://www.instagram.com/doktorweigl/\n\n▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬\n\nRechtlicher Hinweis / Disclaimer: Die Videos dienen ausschließlich Ihrer Information und ersetzt niemals eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose beim approbierten, qualifizierten Facharzt. Insbesondere bei Medikamenten gilt es Rücksprache mit Ihrem Arzt zu führen und die Packungsbeilage zu beachten. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen verwendet werden. Haftung ausgeschlossen.
Commentaires:

DoktorWeigl écrit: Ein sehr hohes Abhängigkeitspotential haben auch die sog. Benzos. Darüber kläre ich in diesem Video auf: bit.ly/Benzodiazepine_Video Viele Grüße, Dr. T. WeiglSimon P. écrit: Und ich nehme seit 10. Jahren 18mg Buprenorphin.MMICGER écrit: Gibt es für chronische Schmerzpatienten eine Alternative?MMICGER écrit: Ohne Antagonist = Obstipation Mit Antagonist = DiarrhoeCarsten Sostaric écrit: Recht gut erklärtSvenson Timm écrit: Ist schon komisch, man bekommt Tilidin verschrieben ohne das Kontermedikament?…Sklaven der PharmaindustriePsychedelic Trance is best écrit: Hydromorphon ist beste. Wie es auf einen Schlag anflutet und man sich fühlt als hätte man Watte im Kopf und sich ein warmes, drückendes Gefühl von Euphorie einstellt.

Nachteil: Wer paar mal Oxycodon, Hydromorphon oder auch nur Codein oder Tilidin genommen hat wird meiner Meinung nach Cannabis danach langweilig finden, es geht von der Wirkung zwar in eine ähnliche Richtung wie Opioide( entspannender Downer) aber entspannt und euphorisiert nicht ansatzweise so krass.

Noch ein großer Nachteil: Zumindest die hochpotenten Opioide sind ziemlich tödliche Substanzen.Rupert Vogl écrit: diese medikamente sollten nur zum einsatz kommen wenn nix mehr anderes hilft das sind schwere suchtmittel von dem man schwer wieder loskommtOzymandias écrit: Wenn ich Berichte der Art sehe kriege ich das Kotzen. Meine Hausärztin verschrieb mir nach zwei Schulter Operationen innerhalb kürzester Zeit sehr starke Opioide Die "Gesamte " Anästhesie Abteilung eines Krankenhauses durfte mich ein paar Wochen später " Begutachten" da die Gesamtmenge der Netten Pillen die ich regelmäßig einnahm bei lächerlichen 900mg Morphium am Tag lag. Nachdem klar wurde das man mir etwas ziemlich Schlimmes angetan hat,wollte niemand an der Misere Schuld sein. Die Verschreibende Ärztin war nicht mehr in der Lage mir ins Gesicht zu schauen.Selbstverständlich hat heute niemand mehr Schuld an meiner Gesamtsituation. Morgens 140 mg und Abends 120 mg Morphium sind doch ok,oder etwa nicht? Da ich extrem Dämlich bin habe ich auch noch das Rauchen aufgehört nach 35 Jahren. Mein Körper reagierte Allergisch auf Gabapentin. Also bekam ich Pregabalin. Und ohne das ich Übermäßig Aß,oder nur Fast Food zu mir nahm hatte ich plötzlich 140 kg. Natürlich war ich an allem Schuld. Da es ganz offensichtlich ist das diese Drecksäcke in Weißen Kitteln zu keiner Zeit zu dem stehen was sie verursacht haben ,steht es auch keinem dieser absoluten Versager zu meine weiteren Schritte zu kritisieren. Allerdings möchte ich mich bei gewissen Idioten mit Titel für ihr Feiges Charakterloses Handeln,nachdem man mich für immer nicht nur Arbeitsunfähig machte Bedanken. Sollte ich irgendwann den Wunsch verspüren die Schuldigen zu Benennen werde ich das tun. Es gilt zu Verhindern das weitere Menschen durch Möchtegern Ärzte schaden nehmen. Eine Internistin in Engelskirchen mal ausgenommen.Niklas Gallardo écrit: Hey:) habe mal eine Frage.
Wenn ich beispielsweise oxy Akut zu mir nehme, dürfte es ja in 1-4 Tagen aus dem urin sein..
Wie sehe das aus, wenn ich bspw Montag, Mittwoch und dann nochmal Samstag oxy nehme? Ist es dann WESENTLICH länger im Körper, oder verschiebt sich das nur um paar Tage? Finde dazu nirgendwo was im Internet und würde mich über eine Antwort freuen:)
LGSimon Estermann écrit: Ich mag Oxycodon & Codein ☺️�� Morphium gefällt mir nicht so …:/ wie ist es bei euch?der dritte Sargon écrit: Sehr starke Videos herr dr. Weigl
Bitte machen sie weiter mit ihrer videoaufklärung.
Das sollte in Schulen gezeigt werden.Mux Trace écrit: Naloxon verdrängt kein Buprenorphin? Ahja und was ist mit dem Präperat Suboxone? Beinhaltet aus den selben Gründen wie z.B Tilidin Naloxon.tom tom écrit: Ich habe als Jugendlicher einiges ausprobiert wie Kokain Ecstasy (MDMA) Speed und Cannabis!
Als 30 Jähriger habe ich eine Zeit lang Opiate gegen Schmerzen bekommen nach einiger Zeit wollte ich es absetzen und das wahr die Hölle sag ich euch ich wahr Körperlich und Psychische abhängig von den Zeug was man nicht so glauben möchte weil es ja aus der Apotheke kommt das es so stark Abhängig macht da gegen die Abhängigkeit von Kokain und andren Drogen nichts ich konnte noch ca 5 Jahren Kokain- Ecstasy MDMA Konsum damit aufhören ohne Probleme aber bei Opiten und das wahr auch nur Tramadol bin ich durch die Hölle gegangen Gliederschmerzen und schlaflose Nähte über 12 Tage und immer wieder die Gedanken ich nehme jetzt eine Pille und mir geht es Besser!
Habe es zu Glück überstanden!
Ich kiffe seit ca 1997 und bin nicht von abhängig geworden wenn ich Lust auf eine Rolle habe Rauche ich eine aber ich habe kein Sucht Druck!
meine Frau ist chronische Schmerzpatienten und bekommt auch Tramadol gegen die schmerzen und ihr Körper hat sich an das Mittel gewöhnt aber sie muss es nehmen damit sie Schmerzlinderung hat!
P.s sie hatte nie in ihrem Leben Drogen ausprobiert außer 1 Cannabis in Amsterdam und bei Gelegenheit Mal Alkohol getrunkenCK Projekt écrit: schrälletief gut geschildert.621 écrit: ������fentaMehr Geschäft écrit: Können Sie mir sagen ab welcher Dosis (Substitution) man am Straßenverkehr teilnehmen darf und mit welcher Substitution(Methadon, buprenmorphin etc. Vielen Lieben Dank schonmal und Lguwe w écrit: ich habe aus selbsthilfe nach 14jahren zuhause einen kalten entzug vorgenommen.die ersten 3tage kann mann nicht beschreiben wie grausam das war.nach 9monaten haben sich die enzugserscheinungen gelegt.ich rate aber jeden ab sowas durchzuziehn,es hätte auch böse ausgehen können.bin jetzt auf sativex und lyrica.es hat mich zu 40%aus der hölle geholt.nehme noch DMSO ein wunderbarer packesel für medikamente und kann die bluthirnschranke überwinden! und vitamine wie D3-K2 vitamin c B12 und noch R-Alpha-Liponsäüre.gebt nicht auf und sucht selbst nach möglichkeiten.MFG.bibanu28 dumitru écrit: tramadol is stronger than, codeine and active receptors, SSRI, serotonin reuptake and creates the same drowsiness but a clearly euphoric state at firstSolanum écrit: Ein sehr informatives Video! Ich hätte eine jedoch eine kleine (Laien-) Ergänzung für alle, die dieses Thema interessiert: Der Körper stellt bei andauernder Einnahme von opioidhaltigen Medikamenten die eigene Endporphinproduktion ein, da ja stetig Opioide von außen nachkommen. Wenn dann die Einnahme ausbleibt, braucht der Körper erstmal eine Weile, um wieder Endorphine nachzubilden. Des Weiteren bildet der Körper bei einer länger andauerenden Opioidzufuhr immer neue Rezeptoren, weil ja temporär ein Überschuss an Opioiden herrscht. Diese „Andockstellen“ sind dann alle frei, sobald das Medikament nicht mehr eingenommen wird. Das heißt, der Körper hat zu Beginn eines Entzuges einen extrem hohen Bedarf an Endorphinen, hat aber zeitweise aufgehört, diese selbst zu produzieren. Deshalb ist die Abhängigkeit für viele so schwer überwindbar!Solanum écrit: Es gibt doch auch retardiertes Morphin, das zur Behandlung Opiatabhängiger verschrieben wird (Handelsname Substitol). Die Patienten bekommen aber üblicherweise nur eine Dosis täglich. Wie kann das sein, wenn die Wirkung des retardierten Morphins nur maximal 12 Stunden andauert? Greift in dem Fall auch das osmotisch-aktive System?Ludwig Ludwig écrit: Entzug ist wenn man Dr. Weigel 1 woche komplett den alkohol nimmt.Ludwig Ludwig écrit: Seht ihr auch die Mafia in seinen Augen?Armand Thelen écrit: Hallo!
Ich nehme jetzt seit gut 6 Jahren täglich 120 mg Oxycontin retard wegen chronischen Schmerzen. Verschrieben wurde mir das in einer Schmerztherapie. Jetzt auf einmal werde ich auf Palexia retard umgestellt. Ich bin jetzt in der 3. von 6 Wochen und habe schon 3×20 mg Oxycontin durch 3×50 mg Palexia retard ersetzt. Mein Problem ist. Ich finde nichts über das Schmerzmittel Palexia.
Könnten sie mich vielleicht ein wenig darüber informieren? In meiner Schmerztherapie wurde mir nur gesagt, daß es besser verträglich für mich wäre, und bei uns im Land wird es auch erst seit Anfang 2019 in der Schmerztherapie gebraucht, und jetzt werden die meisten Oxypatienten auf Palexia umgestellt. Ich mache mir Gedanken, da es bei Oxycodon dieses Oxynorm instant gab, wenn ich Schmerzspitzen bekam. Anscheinend soll es sowas in dieser Art bei Palexia nicht geben, was mir dann Probleme bereiten würde. Was denken sie von Palexia?
Danke für ihre Hilfe!Rockfüchsin écrit: Ich habe RLS und bekomme jetzt seit paar Jahren OXYCODON bin in eine andere Stadt gezogen musste kämpfen um das Rezept zu bekommen bekam es ein Jahr jetzt sagt der Arzt das ist das letzte sie bekommen es nicht mehr ich soll zur Schmerztherapie aber das hilft alles nicht bei meiner schweren RLS habe es auch in den Armen. Was kann ich jetzr tun ich brauche diese Mittel .
Den der Arzt hatte mal Urlaub da warwn die Tabletten alle musste drei Tage ohne aushalten das war die Hölle auch weil mein RLS so stark war das ich die ganzen Nächte so gut wie nicht geschlafen hatteSimon Wischnewski écrit: Und welches Medi haben Sie sich für einen derartigen Laberflash eingeworfen!? ;DIm Akouma écrit: Ich finde Oxycodon kam zu kurz in dem Video vorSVEAGLE écrit: Das Video war für mich persönlich auch sehr Interessant, vielen Dank.

Nehme seit einer 14 tägigen Schmerztherapie täglich Hydromorphon zusammen mit Gabapentin nach einer gescheiterten Bandscheiben OP wo die Nerven verletzt worden sind.

Nach 3 Wochen soll versucht werden das Hydromorphon abzusetzen.Elke Zarott écrit: Ich habe seit circa 2 1/2 Jahren L-Polamidon zur Schmerzthrapie genommen 60-60-60Tropfen am Tag da ich jetzt Operiert wurde 2× Hüftgelenke und jetzt alles wieder in Ordnung ist so das ich auf kein Schmerzmittel mehr angewiesen bin wollte ich mit dem L-Polamidon aufhören ich habe begonnen die Anzahl der Tropfen runter zu dosieren jede Woche 2-5 Tropfen weniger nun bin ich bei 10-10-10 Tropfen angelangt und ich müsste eigentlich in 5-6 Wochen auf 0 sein Aaaaaber ich habe jetzt durch das Video eine Scheiß Angst bekommen das die Abhängigkeit länger bestehen bleibt und ich es nicht schaffe auf 0 zu kommen!!! Ich habe trotz allem das ich das L-Polamidon laaaaaaaaaaangsam runter dosiere starke Entzugserscheinungen wie in dem Video oben benannt!!! Ich will aber endlich von dem Dreck loskommen nur mein Kopf spielt nicht so richtig mit,mein Alkoholentzug vor 10 Jahren war wesentlich leichter, in der Klinik habe ich 4 oder 5 Tage Distraneurin bekommen(gegen die Entzugserscheinungen) und gut war's…..Ich hätte niemals geglaubt das der Entzug so verdammt hart ist!!! Vor allem habe ich auch massive Depressionen und eine "Generalisierte Angststörung" bekommen und ich habe mich schlau gemacht(Gooooockel weiß alles) bei einem L-Polamidon Entzug sind/wären das typische Nebenwirkungen!!?? Meine Frage an den guten Onkel Doktor ist….Was kann ich gegen meine Angst das ich es nicht auf 0 demnächst schaffe und diese elendigen Entzugserscheinungen machen?? Ich hätte niemals geglaubt das mein Körper/Kopf so extrem auf das "Ausschleichen" reagiert ich nehme jede Woche 2 Tropfen weniger und trotzdem gehe ich bald die Wand hoch meine Familie ist auch schon fix und fertig weil ich jeden Tag anderst drauf bin!!!! Zu HÜÜÜÜÜLFE������Christine Kraus écrit: WIESO BEKOMME ICH HOCHGRADIGE ÖDEME IN DEN BEINEN CA. 20 MINUTEN NACH DER EINNAHME!!!
MEIN BEIN WIRD 4mal SO DICK WIE VORHER!!
EIN BEIN WOG NACH EINNAHME RE, SCHMERZMITTEL 70kg . UND EXTREME WASSERAUSTRITT AN DEN BEINEN!!
WARUM!!!???DU BIST ICH écrit: Mr werden seid 8 Jahren!!! Targin 40/20 jeden Monat aufgeschrieben ! Ich wüsste bis vor 2 Jahren nicht dass dies abhängig macht!!!L00pTroop écrit: Ich find ja witzig, dass die Politik ein morz geschiss macht bezüglich Cannabis als Schmerzmittel. Wenn es wirksam ist, wieso nicht. Zumal es eh kaum berauschend ist. Und was sind denn die alternativen zu Ibuprofen und Co? Opiate. Also da kann man wohl auch Cannabis versuchen. Denn Ibu und co sind schon auch äußerst ungesund und bringen dafür recht wenig bei ernsthaften Schmerzen.
Schönes Video. Ich hatte mal eine Zeit Oxycodon und dann Tillidin genommen (rund 3-4 Monate) und dann abrupt abgesetzt, die Entzugserscheinungen sind echt heftig für paar Tage. Aber es geht. Erstaunlich, dass das Verlangen nach der Wirkung tatsächlich heute noch ab und zu aufblitzt (nach Oxy, Tillidin merkt man fast nicht). Da ist man schon froh kein Zugang zu den Sachen zu haben bzw. sie nicht einfach zu bekommen.DerGermane écrit: I love Medikamente��Snus Lip écrit: Segen und Fluch diese Opioide. Segen natürlich im therapeutischem Sinne für schwer kranke oder temporär für starke Schmerzen. Und Fluch natürlich bei Missbrauch.Ich weiss leider zugut wovon ich spreche.Stefan Raeuber écrit: Ich finde es super erklärt und wenn ich starke Schmerzen hätte würde ich auch Opiate nehmen aber alle haben immer Angst davor und denken an Gefahr und suchtBronchialCa écrit: Sehr guter Bericht. Ich hatte vor 16 Jahren Transtec bekommen. Nach 2 Jahren aufgehört. Da ich die Gelegenheit hatte, im Garten bei meiner Mutter Cannabis anzupflanzen, war ich ohne eine einzige Schmerztablette beschwerdefrei. Da hatte die Pharmamafia keine Freude an mir. Ich frage mich die ganze Zeit, warum das gute Kraut nicht endlich legalisiert wird. Denn es hilft wirklich. Jetzt bekomme ich Tilidin 200 ret und das 2× täglich.
Ein Joint wäre mir lieber, ganz ohne NebenwirkungenMartin W. écrit: Ich bitte eine Fachperson um Aufklärung bezüglich des Videos: Wozu bitte benötige ich so viele unterschiedliche Medikamente, wenn diese offenbar alle das gleiche Wirkprofil (???) haben, sich aber nur in der Stärke der Wirksamkeit unterscheiden? Ich teile eine Morphintablette in zehn Stücke auf und mir steht ein Medikament vergleichbar wie Tramadol zur Verfügung oder ich nehme zur gleichen Zeit acht Morphintabletten ein und ich nutze damit quasi ein
Äquivalent zu Hydromorphon. Da Tabletten ehedem zu 95% aus Füllstoffen bestehen, sollte es schließlich technisch kein Problem sein, den Wirksstoff entsprechrnd hoch oder niedtig zu dosieren. Richtig oder ganz gewaltig falsch?Mimi Locchio écrit: Ich möchte mich mal ganz Herzlich für Ihre Videos bedanken.Sie drücken sich sehr verständlich aus was für Leien absolut erleichterung beim Verstehen bringt.Ich selber bekomme auch Opiate da ich Rücken und Nervenprobleme habe aber mir hat in all den Jahren kein Arzt die Medikamente erklären können.Vielen vielen Dank��Uwe F. Herle écrit: Tolle Videos, sehr Informativ. Eine Frage: Warum fällt es vielen so schwer, Buprenorphin von nasalem Konsum, auf sublingualen Konsum umzustellen. Haben Sie vieleicht allgemeine Tipps dazu, dass das gelingt?Marc Oliver Schmale écrit: Also ich habe Oxycodon im Rahmen einer Bandscheiben- OP bekommen und bin gut damit klar gekommen. Aber auch nur 3 Tage lang. Danach war es nicht mehr nötig. Mit Oxycodon konnte ich sogar selbstständig vor der OP im Stehen duschen gehen. Aber ich musste auch auf dem Zimmer bleiben und durfte nicht mehr zum "Rauchen" gehen.L3tsGame écrit: und wie lange kann man jeden Tag Tilidin zur Schmerztherapie verwenden ohne abhängig zu werden?(ca. 2 Tabletten a 150mg/12mg pro Tag)Alexander Bär écrit: was burenorphin betrifft….stimmt hier gar nix!!WastedOoO écrit: ich musste fentanyl nehmen, wegen einem schock bei einem unfall.. ist das normal?Armand Thelen écrit: Ich habe nach 19 Rückenoperationen jetzt seit fasst 20 Jahren chronische Schmerzen. Ich habe schon 4 verschiedene starke Schmerzmittel in meiner Schmerztherapie bekommen, darunter auch 3 Jahre Methadon. Jetzt nehme ich 2×60 mg Oxycontin und dazu 3×5 mg Oxynorm instant am Tag , das Letztere zur freien Verfügung, wenn so Spitzen kommen. Dazu noch ein Pflaster Durogesic 25. Ich habe auch seit 11 Jahren ein Kabel in der Wirbelsäule mit Steuergerät im Bauchraum, über das ich Strom abgeben kann. Ein eingebautes TENS-Gerät sozusagen. Dazu nehme ich noch 18 verschiedene Tabletten. Ich setze am Besten einfach die Liste hier bei:
Oxycontin 40. 1-0-1
Oxycontin 20. 1-0-1
Oxynorm instant 5. 3xjour si besoin
Durogesic 25. 1x tous les 3 jours
Movicol. 2-0-0
Glucophage 850. 1-1-1
Glucophage 500. 1-0-0
Lyrica 150. 1-0-1
Captohexal 25. 1-1-1
Januvia 100. 1-0-0
Omeprazole 20. 1-0-0
Concor 2,5. 1-0-1
Diamicron 60. 1-0-0
Valium 5. 0-0-1
Atorvastatin 10. 0-0-1
Mein Problem ist, daß ich, trotz all diesen Sachen immernoch starke Schmerzen habe, welche sich im untern Rücken sowie im linken Bein teilweise sehr stark bemerkbar machen. Und das macht mich einfach fertig. Ich wurde impotent, denke durch all diese Medikamente. Ohne die Hilfe meiner Frau kann ich mich nichtmehr an und ausziehen, duschen, Toilette, je das ganze Programm. Ich dürfte bei uns in Luxembourg jetzt auch dieses Cannabis bekommen, aber nur zusätzlich, ohne dass auch nur ein mg Oxy wegfallen würde. Darum habe ich darauf verzichtet. Aber es ist sehr schwer noch ein Leben zu führen, dass sich irgendwie lebenswert anfühlt. Man vereinsamt langsam aber sicher, da ich mich unter Menschen sehr unsicher fühle, und durch die vielen Medikamente war ich schon sicher 15 Jahre abends nirgendwo mehr. Nach 19 Uhr ist bei mir Schluss. Und da ich sehr schlecht schlafe, gehe ich immer dann ins Bett, wenn ich merke, dass der Punkt gekommen ist, meistens zwischen 2-3 Uhr. Dann schlafe ich zwar sofort ein, werde aber bei jeder Drehung wach, weil das mich schmerzt, oder weil ich mich auf dieses Implantat im Bauch lege, und das schmerzt dann so, dass ich sofort wach werde. So bin ich am Tag erschlagen und kann wenig tun. Meine Schmerztherapie besteht darin dass ich jede 6 Monate einen Termin bekomme. Da wird dann gefragt wie es mir geht!! Wie immer nicht so gut, und ob ich Medikamente brauche. Das wars. Aber ich bin ihr längster Patient! Eine Ehre auf die ich gerne verzichten würde. Ich würde gerne etwas an dem Ganzen ändern, irgendwie etwas Anderes probieren. Es kann ja nicht sein, dass man über Jahre täglich pünktlich seine Pillen schluckt und das war es? Dann frage ich mich, warum ich überhaupt noch da bin? Vielleicht als Versuchskaninchen, denn es gibt wieder ein neues Medikament, und darauf soll ich jetzt wieder umgestellt werden, sobald die Narben des Implantats im Bauch verheilt sind, die Batterie war nach 11 Jahren leer, jetzt habe ich einen Akku und kann mich selber aufladen. Es ist zwar gut, dass es heute für Alles Medikamente gibt. Aber ich habe keine Lebensqualität mehr. Und dann fehlt einem das Allerwichtigste. Zum Glück habe ich eine Frau, die trotz Allem zu mir hällt, und der ich dafür nicht genug danken kann.
Das ist mein Leben seit gut 20 Jahren. Fasst vergessen, ich wurde 2005 in die Invalidenrente geschickt, weil sie mit mir nichtsmehr anfangen konnten.Hiki Hik écrit: Es ist einfach nur Gift. Hallo ihr Ärzte, wacht auf!!!!!!!!!!!Hiki Hik écrit: Warum gibt kann nicht Cannabis?Dumm Batz écrit: Immer dieser Quatsch mit der Sucht. Ich habe kein Verlangen nach solchen Mitteln wenn es mir gut geht und ich schmerzfrei bin. Bin ich das nicht, will ich das Zeug natürlich unbedingt! Man verwechselt hier anscheinend den starken Wunsch nach Schmerzfreiheit mit einer Sucht nach den Smarties! ^^tobyz74 écrit: Was bedeutet therapeutische Potenz?Tim H. écrit: Wollte mich mal bei Dr. Weigl bedanken für die tollen Aufklärungsvideos. Es ist bei Ihnen einfach so leicht zum verstehen . Sie erklären es so gut ��. Was ich mir wünschen würde , wäre ein Video über die sogenannten Muskelrelaxans. Wie wirken z.B Periphere im Gegensatz zu Zentrale Muskelrelaxans. Ist es sinnvoll bei Muskelschmerzen etc. Wenn es da schon ein Video gibt , dann würde ich mich über den Link freuen . Danke �� Lieben Gruß TimLycanerMessino écrit: Nicht zu vergessen es gibt auch oxycodon als 24h Tablette. Oxycan uno.
Man sollte auch noch den opioidausweis erwähnen!Tim H. écrit: Hallo Herr Dr. Weigl . Machen Sie doch mal bitte ein Video über Cannabinoide. Wär cool �� Lg TimLeon Müller écrit: Jedesmal wenn ich opioide nehme habe ich ein lästiges pochen im linken Ohr.. ist es denkbar dass der blutdruckabfall daran schuld ist?
Was kann ich dagegen unternehmen?Franky Frankson écrit: Das video macht bock!
brb erstma ein 32stel von nem fentanyl pflaster lutschen…Der Dampfer Jet Ceto écrit: guten Tag, Herr Doktor ich weiss nicht ob dass in die Komemtare kann ,darf? usw.kurz mein Schmertherapeut wollte mich von 400mg Tilidin 200-000-200 auf Oxycan10mg umstellen ,nach zwei Tagen Oxycan einahme sind die Schmerzen extrem durchgekommen sodass ich jetzt wieder bei 400mg Tilidin bin ,dass ging irgentwie automatisch. Entweder reichen 10mg Oxycan nicht aus um 400mg Tilidin aufzufangen habe es weggelassen dass Tilidin so wie der Doktor es verrorndet hatt und 10 mg Oxycan dafür eingenommen ,Oxycodon ist doch stärker als Tilidin .hmmDer Dampfer Jet Ceto écrit: guten Tag, Herr Doktor ich weiss nicht ob dass in die Komemtare kann ,darf? usw.kurz mein Schmertherapeut wollte mich von 400mg Tilidin 200-000-200 auf Oxycan10mg umstellen ,nach zwei Tagen Oxycan einahme sind die Schmerzen extrem durchgekommen sodass ich jetzt wieder bei 400mg Tilidin bin ,dass ging irgentwie automatisch. Entweder reichen 10mg Oxycan nicht aus um 400mg Tilidin aufzufangen habe es weggelassen dass Tilidin so wie der Doktor es verrorndet hatt und 10 mg Oxycan dafür eingenommen ,Oxycodon ist doch stärker als Tilidin .hmmHaydar Aga écrit: Danke….nice angel écrit: Vielen Danke fûr Ihre Videos …die sind super hilfreich <3Amazigh AFRICA écrit: Cannabis ist auf langer sicht besser , weil der suchpotential bei Opioide ist einfach zu hochMoritz Fischer écrit: Macht aber schnell abhängigMoritz Fischer écrit: Fentanyl Nasenspray ist NiceCrusher 0.o écrit: Opiate und Opioide sind meiner Meinung und Erfahrung nach die besten und nebenwirkungsärmsten analgetischen Mittel die uns zur Verfügung stehen. Schade das man sie als Schmerzpatient kaum auf legalem Wege verschrieben bekommt. Lieber lebe ich mit einer Opioid Abhängigkeit als mit unerträglichen Schmerzen die mich meinen Alltag kaum noch meistern lassen. Starke Opioide kann man nach jahrelangem Konsum über eine längere Zeit abdosieren. Und was ist schon eine Woche schwitzen, depressiv sein und schlecht schlafen, im Gegensatz zu täglichen kaum erträglichen Schmerzen. Der Entzug ist nach dem abdosieren kaum schlimmer als eine starke Grippe. Opioide geben mir meine Lebensqualität zurück.Das Wunder écrit: Ist Fentanyl oder Hydromorphon im Straßenverkehr, beim Drogentest, der Polizei nachweisbar?
Muss ein Vortrag darüber halten!
Auch über Promis die sowas missbrauchen!
Und wie lang ist es nachweisbar?Helmut Mitscher écrit: Hallo,ich hätte da mal eine Frage,wenn es erlaubt ist?!
Ich nehme tg. 200 mg Morphin re.,also 1-0-1.Jeoch bin ich nicht schmerzfrei und
bekomme immer wieder akute Schmerzschübe.
Ich bin 194cm,bei 180kg.besitze eine sehr lange chronische Schmerzvita.
Nahm jahrelang Tilidin,als Kapsel.
Solang es nicht mit Naloxon gereicht wurde,nahm ich sie bei akutem plötzlichem
Auftritt des Schmerzes,was innerhalb,10-20 min. half.
Seit dem Zusatz mußte es ständig genommen werden,um einen Level zu halten!
Seit 2 Jahren jetzt Morphin,beginnend mit 60 mg 1-0-1,jetzt bei erwähnten 100mg
1-0-1. Da mich diese Schmerzschübe fertg machen und ich nicht mehr gewillt bin,diese
noch lange zu ertragen -was kann ich,mein Doc,etc. tun,um meine Lage zu verbessern?
Gerne auch privat an helmutmitscher@web.de
Mit bestem Dank im voraus und,
mfG Helmut MitscherNightfly1957 écrit: Mein Arzt sagt, dass die retardierten Opiate nicht so schnell Toleranz aufbauen. 2005 habe ich 2x 60 mg MST 60 bekommen. Heute bin ich bei 2 x 120 mg Morphin. Das sei mit den nicht retardierten Tabletten völlig anders. Da die schnell anfluten sei die Toleranz wesentlich schneller erreicht. Ich solle mir keine Sorgen machen, da meine Reaktonszeit perfekt sei und wir noch "Luft" nach oben hätten. Als Bedarsfmedikationhabe ich Novalgin für Durchbruschschmerzen.Mari Ko écrit: Sehr tolles Video! Danke. Werde es für mein mündliches Examen sicher brauchen 🙂Ozymandias écrit: Welche Wortwahl muss man nutzen um auch dem letzten Idioten in einem Kittel zu erklären das 8 Jahre Oxycodon und Fentanyl mindestens 8 zu viel sind? Gebt mir doch einfach einmalig eine Dosierung eines Schmerzmittels welches garantiert bewirkt das ich nicht mehr Wach werde. Viermal begab ich mich in Stationäre Behandlung in der ich den Umgang mit den Schmerzen kennen lernen sollte. Wenn die Schmerz Verursachenden Symptome nicht beachtet werden kann ich diesen Dreck noch 20x mit machen ohne Erfolg vermelden zu können. Seid Sicher das ich nicht mehr gewillt bin weiterhin irgendein Mittel zu nehmen ohne jegliche Reduktion meiner schmerzen. Wenn ihr es nicht könnt werde ich einen Weg finden. Garantiert!Scred Crime écrit: Wer ist auch während dieses Video auf Oxy hahaBelachew Shiferaw écrit: Danke sie haben gut und verständlich erklärt. Das ist sehr hilfreich Video.
Wenn Sie Zeit haben können Sie noch Parkinson Medikamenten und Wirkungen ein Video stellen ? Danke für. Ihres hilfreich Video. ����������������������������Janni Sally écrit: Ich bekomme seit 2014 Hydromorphon. Erst als Retardtabletten 2-0-2 mg, dann 4-0-4 mg und zuletzt 8-0-8 mg. Nach einem Jahr mit Tabletten eingestellt wurde ich im Krankenhaus einfach auf s.c. umgestellt. Erst haben sie 1:1 umgestellt, also 8-0-8 mg, was natürlich überhaupt nicht hinhaute, da die Abstände von 12 h viel zu lang waren, weil die schmerzlindernde Wirkung s.c. ja viel kürzer ist. Dann wurde ich nach ein paar Tagen auf alle 4 h 2 mg umgestellt. Damit kam ich ungefähr ein halbes Jahr gut klar, aber da ich eine fortschreitende Krankheit habe (HMSN Typ 3), waren die Abstände dann auch zu lang + die Gewöhnung natürlich. Als nächstes bekam ich von 6 Uhr bis 21 Uhr alle 3 Stunden 2 mg + 3×2 mg in der Nachg. Dann bekam ich von 6 Uhr bis 22 Uhr alle 2 h 2 mg + 3×2 mg in der Nacht. Als letztes dann von 6 Uhr bis 22 Uhr, alle 2 h 3 mg + weiterhin 3×3 mg in der Nacht, später dann 5×3 mg in der Nacht.
Jetzt ist es bei mir soweit, dass ich nicht mehr lange zu leben habe und palliativ betreut werde. Die Anzahl subkutaner Spritzen sind geblieben, aber ich bekomme zusätzlich über den Port noch Hydromorphon i.v. dazu, nach Bedarf.
Die Anordnung, der zusätzlichen Gabe ist jetzt ca. ein halbes Jahr her und mir geht es auch nicht mehr so gut, wie vor einem halben Jahr. Jetzt habe ich mal ausgerechnet, wie viel Milligramm ich pro Tag bekomme und war sehr erschrocken, denn ich bekomme an guten Tagen 140 mg und an schlechten bis zu 200 mg. Ich finde das ziemlich viel! Ich habe zwar unterschrieben, dass ich durch eine höhere Dosis einen früheren Tod in Kauf nehme, aber ist diese Dosierung überhaupt noch vertretbar, auch in der Palliativmedizin? Oder geht es wirklich nur darum, dass ich keine bzw. so wenig Schmerzen wie möglich habe? Wäre es nicht sinnvoller, ein potenteres Opiat zu nehmen, anstatt immer höher in der Dosierung zu werden? Ich meine, ich weiß ja nicht genau und die Ärzte auch nicht, wie viele Monate ich noch lebe und wie sich die Schmerzen entwickeln! Irgendwann bin ich dann bei 300 mg oder 400 mg? Da ist doch irgendwann mal ein Ende, weil es dann ja nicht mehr wirksam zu sein scheint!?
Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!
Viele GrüßeMc Morphin écrit: Ich bin seit 30 Jahren Morphinist. Und Aufklärung tut not. Aber dieser Arztschauspieler labert einfach zu oft Sachen, die so nicht stimmen. Ich will auf die Einzelheiten nicht näher eingehen. Leute die sich auskennen wissen was ich meine.Remo Wsak écrit: Warum Entgiftungen nicht funktionieren? Weil Abhängigkeit nach Opiaten und Opioiden ein natürlicher Mechanismus bedingt durch das endokrine System ist.
Das heißt die Substitutionstherapie hat jahrelang gegen den Menschen gearbeitet und jetzt fangen sie erst an mit Diamorphin und Morphin zu substituieren was absolut der richtige Weg ist wie die europaweiten Ergebnisse zeigen.
Kriminalität sinkt fast auf 0!
Eig. ist die Abhängigkeit fast kein Problem solang genug Substanz verfügbar ist, mal realistisch gesehen, abseits der Demagogie 😉cryptocoinmining de BITCLUBNETWORK écrit: Sehr gutes video.
Sehe ich mir regelmäßig an.��Angela Winterstein écrit: Sehr gut erklärt es gibt wenig Info darüber danke für das viedeomonkaS écrit: Danke für die neutrale Aufklärung. Ich bin starker gegner von opioden und Aufklärung ist dabei die wichtigste Arbeit. Leider versagt die Gesellschaft und das Schulsystem dabei.Jonathan Erlenbusch écrit: Darauf erst mal eine Pille OxycodonJonathan Erlenbusch écrit: Darauf erst mal eine Pille OxycodonF2nity écrit: Ich bekomme gottseidank 3x80mg Oxy am Tag ,da bin ich aber auch sehr glücklich drüberСамая Счастливая Евгения écrit: Vielen Dank für das VideoAlexis Karman écrit: Danke für die hochqualitative und vor allem in diesen Zeiten so wichtige Arbeit 🙂Andrea Ben Moussa écrit: Habe nach Rücken-Op im Krankenhaus Oxycodon bekommen,ohne vorherige Info. Bin froh,dass ich von diesem Teufelszeug wieder weg bin, 3 Wochen Entzug war die Hölle. Für mich nie wieder.Ojiff Rap écrit: Hallo ich hab eine Frage: Von was wird man schneller abhängig? Von Hydromorphon oder von Heroin? Bitte nur Antworten von Leuten die Ahnung haben!Law Editor écrit: Sehr Gut!letzfetz1337 écrit: Erst mal Dankeschön.
Bin grade auf Täglich 400-600mg Tilidin und mein Arzt will jetzt auf Palladon wechseln.Mima Dimitri écrit: Deshalb finde ich es schade, dass der Untertitel des Videos ist: Die Gefahren sind zu wenig bekannt: Es müsste ein Video her mit den Worten: "Keine Angst vor adäquater Schmerztherapie Bitte mehr Opioide verschreiben!"
Gerade bevor meine MS diagnostiziert wurde bin ich Monatelang mit unerträglichen Kopfschmerzen durch die Gegend gelaufen und hätte mich vermutlich aus dem Fenster gestürzt, wenn ich nicht die Verantwortung für Kinder gehabt hätte. Ich war bei zig Ärzten, diversen Allgemeinmedizinern, Orthopäden etc. die alle nur mit den Schultern gezuckt hatten und gesagt haben: "Sie sind allein erziehend mit kleinen Kindern- das ist Stress!" und haben mich mit NSAR Prägeraten entlassen die nicht mehr Wirkung bei mir hatten als TicTac.
Nach fünf Monaten hatte mir endlich eine mutige Ärztin das mir dahin unbekannte Paracetamol mit Codein verschrieben und ich war das erste Mal seit Monaten schmerzfrei!
Also bitte: Keine Angst vor Opioiden machen!!!Mima Dimitri écrit: Leider haben Ärzte schon jetzt zu viel Angst vor Opioiden.
Ich habe MS und stärkste Migräne (wobei ich nie weiß, on es eine Migräneattacke oder ein Schub ist, weil ich erhebliche neurologische Ausfälle dabei habe… ich vermute, dass bei einer Migräneattacke mein Körper die entzündeten Stellen im Gehirn nicht mehr kompensieren kann.) und seit 10 Jahren manchmal unerträgliche Schmerzen… in den schlimmsten Zeiten habe ich an Selbstmord deshalb gedacht. Trotzdem sehen mich Ärzte an, als wäre ich eine Drogenabhängige, wenn ich nach Codein frage, obwohl ich es sehr diszipliniert und nur im Notfall nehme.Leon Teddy écrit: Keep it at 0 dislikes guysOnkel Stevo écrit: Sitzt da ab 8:55 eine Spinne unter dem Bild?Birgit Amsler écrit: Marco: Ich kenne viele aus meinem Umfeld, die beim ersten Weisheitszahn dasselbe Problem hatten. Bei den jeweils nächsten bis zu 3 weiteren Zahnziehungen besprachen sie meinen Rat mit ihren Ärzten und bei ALLEN war es dann mit der Kombination deutlich besser. Z.B. Brufen wirkt doch völlig anders, ist u.a. entzündungshemmend. Fragen Sie einfach nächstes Mal danach. Wir müssen alle je nach Möglichkeit unsere eigenen Spezialisten werden…in Partnerschaft mit den Ärzten, die dazu bereit sind.Natural Power écrit: Sehr geehrter Herr dr.Weigel beeinträchtigen Antidepressiva den Muskelaufbau den Testosteron Gehalt im Körper würde mich sehr über eine Antwort freuenjörg kirchberger écrit: Hallo Herr Doctor, ich habe seit 1992 Methadon zur Substitution bekommen. Zuletzt nur noch 20mg Methaddict. Um keine Probleme mit dem Führerschein zu bekommen hat mein Arzt mich auf Subutex (6mg) umgestellt. In diesem Jahr hat sich herausgestellt dass ich an Polyneuropathie leide. Das Methadon hat die Symtome allerdings überdeckt. Wenn ich jetzt aber Methdon und Subutex wegen ihrer Wirkung gegen Schmerzen vergleiche ist es so dass Subutex bei weitem nicht so gut wirkt wie Methadon. Ich hoffe nun dass ich wieder umgestellt werden kann. Aber dann nicht primär als Sustitution. Mein Neurologe hat mir Gabapentin verschrieben was mich aber zum Monstern gemacht hat. Ich habe es abgesetzt.Das Dritte Auge 01123581321345589144 écrit: Erstmal 200mg codein knallen… Und 20mg oxys bestellenLucky Lucky écrit: Guten Tag heer Doktor,
zur frage habe Neurophatische Schmerzen und bekomme oxycodon (80 mg Ret) verschrieben. wie sehen sie es?
ist das total kontraproduktiv?
freue mich auf ihre antwort!
mfgDU BIST ICH écrit: Danke für das Video.
Ich nehme swid 6 Jahre Targin 40/20 3 am Tag und anfang des Jahres wollte ich damit aufhören…..hab es in der eigener Hand genommen….und bin durch die Hölle gegangen. Fakt ist dass ich zur 100% damit abschliessen möchte. Aber nun habe ich grosse Angst davor. Kurzer Fassung meiner Vorgeschichte. Bin 46 Jahre alt und vor 10 Jahre zum zweiten Mal Mama geworden! Da mein Baby im Gefahr war haben die Ärzte(wofür ich auch sehr Dankbar bin) erst das Leben meines Sohnes gerettet und mir die Spinalanestesye mitten in den Wehen versetzt sodass ich demzufolge Nervenbahn und Wurzelentzündungen bekam und diese Schmerzen schierzu unaufhörlich in Kauf nehmen musste. Ich will unbedingt damit aufhören……und weiss nicht wie. Man hat mir auch nie gesagt wie schmimm der Entzug der Tabletten wirklich ist und mich stets gelobt wie gut ich doch damit klar käme …..usw. bis heute. Ich habe solche Angst da meine Kinder jetzt vor einer Woche mitbekommen haben was die Tabletten aus Ihre Mama machen. Vorher noch nie geraucht noch nie irgendwelche Tabletten nicht mal die Pille oder Alkohol getrunken usw. Also schlimm für mich. Vielleicht kann mir jemand helfen, Tipps geben usw. Dafür würde ich sehr Dankbar sein. Ich schäme mich so sehrSusanne Buchholz écrit: Ändert die Gesetze,damit Schmerzpatienten unproblematisch diese Mittel bekommen.Im Krankenhaus habe ich Oxycodon bzw. Fentanyl ohne Probleme bekommen,aber jetzt muss ich die Mittel auf „illegalen“Wegen kaufen,es gibt Länder,die da liberaler sind.Was soll ich tun,ich brauche diese Mittel,ich verstehe da die deutsche Gesetzgebung nicht.Русская ака Дениз Вест шпион écrit: Tilidin macht bei mir eine so krasse Euphorie, dass Ich meine Mitmenschen mit meiner "Zuneigung" tyrannisiere… 100mg und jeder ist mein Freund.Shirin L. écrit: Zu meinem Kommentar möchte ich hinzufügen dass leider oft wirklich zu schnell verschrieben wird ohne auf die Gefahren hinzuweisen. Deshalb ein sehr wichtiges Video indem Sie sehr schön die positiven als AUCH die negativen Seiten der Opiate/Opioide aufzeigenShirin L. écrit: Vielen Dank für Ihre tollen Videos. AbonnementTobi G écrit: Hallo lieber Herr Dr.Weigl ich hab eine Frage an Sie unzwar leide ich an Sehr starken Schmerzen im LWS Bereich und die Ärzte meiner Umgebung weigern sich mir Starke Opioide wie Oxycodon auf zu schreiben mit leichten habe ich es probiert was aber keine Genesung zur folge hatte was kann ich ihrer Meinung nach dagegen tun ?Steven Stuttner écrit: Morphin ist ein Opiat , kein Opioid ;D . Ansonsten alles richtig und informativ .lip t écrit: Sehr gutes Video, endlich mal jemand der offen über Opioide spricht.
Ich nehme selber Opioide (Oxy) wegen einem Unfall. Habe leider starken neuropatische Schmerzen als Folge, durch eine Verletzung am Rückenmark. Kann dank Oxy wieder am Leben teilnehmen und habe nicht dauerhaft diese starken Schmerzen. Habe außerdem mein Abi (bin erst 21) nachgeholt und studiere seit dem ersten September in Hamburg Medizin. Ohne Opioide wäre das definitiv nicht möglich.
Wenn bei euch eine Indikation besteht, rate ich jedem einen ordentlichen Schmerzmediziner aufzusuchen und sich selber auch zu informieren, was genau man da einnimmt. Wenn man mit diesen Wirkstoffen verantwortungsvoll umgeht, können sie ein Segen sein. Aber wie im Video auch erwähnt, muss man nur nach Amerika schauen. Hier gibt es aktuell viele Opioid-Opfer, weil mittlerweile Fentanyl günstiger als Diaceytlmorphin ist (Heroin), welches natürlich viel, viel stärker ist (x100) und es somit massenhaft zu Überdosierung mit darauf resultierenden Atemstillstand kommt.

Wie schon gesagt, ein super. Video, habe dich/Sie Mal abonniert. Grüße aus Hamburg!

You may also like...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *